02.10.2013

Am 31. August fand im Design Quartier Ehrenfeld der Kleiderkreisel Markt statt. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher nutzen die Gelegenheit zum Kleidertausch und machten draus eine gelungene Veranstaltung.


„Karma Konsum“ ist das Gebot der Stunde. Kaum eine Entwicklung der letzten Zeit sorgt so für Gesprächsstoff wie diese Art der nachhaltigen Lebensweise, die sich treffen mit LOHAS und LOVOS beschreiben lässt. Tauschen, leihen und leasen sind die Schlüsselwörter dieser neuen Bewegung, die weltweit immer mehr Anhängerinnen und Anhänger findet. Da passt es ganz gut, dass am 31. August in Köln der Kleiderkreisel stattfand. Ort des Geschehens war das Design Quartier Ehrenfeld im Herzen der Domstadt. Wer nun eine trockene Veranstaltung erwartete, der wurde schnell eines Besseren belehrt. Die Veranstalter haben es sehr gut verstanden, diese Abstrakten Begriffe mit Leben und jede Menge Spaß zu erfüllen.

Am 31. August fand nun der erste große Kölner Tauschmarkt in Kooperation mit Kleiderkreisel statt. Im Design Quartier Ehrenfeld trafen sich zahlreiche junge Leute, um ihre Fehlkäufe gegen neue Lieblings-stücke einzutauschen. Wie das funktioniert? In der Woche vor dem Markt darf jeder 3-5 Kleidungs-stücke oder Schuhe in der Kölner Boutique TODD am Brüsseler Platz gegen Tauschmarken einlösen. Am 31. August konnte er sich mit diesen Marken neu einkleiden ohne Geld ausgeben zu müssen. Alle übrig gebliebenen Kleidungsstücke wurden einer wohltätigen Organisation gespendet. Ein weiterer Teil des Marktes war ein Fashion Flohmarkt, auf dem man nach Vintage Schätzchen stöbern konnte. Untermalt wurde dieser Tag von bekannten Kölner DJs und feinen musikalischen Klängen. Für das leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt.

Hervorzuheben ist die friedliche und entspannte Atmosphäre, welche an diesem Samstag im Design Quartier Ehrenfeld herrschte. Es war rundum gelungener Sommertag mit vielen glücklichen und zufriedenen Gesichtern. Es spricht für das Konzept, dass die Veranstaltung mehr als gut besucht war. Aber wer steckt eigentlich hinter dem Namen Kleiderkreisel und diesem innovativen und zugleich effektiven Konzept?

Tauschen, Verkaufen, Verschenken - das ist das Credo der jungen Onlineplattform Kleiderkreisel. Fans außergewöhnlicher Vintage-Teile jenseits des modischen Mainstreams kommen hier genauso auf ihre Kosten wie Fashionistas mit dem Hang zum Außergewöhn-lichen. Des einen Schrankhüter ist des anderen neues Lieblingsteil: Frei nach dem Gedanken des Collaborative Consumptions, dem gemeinsamen Nutzen von Konsumgütern, geben hier Mode-Aficionadas mit eigenem Stil nicht mehr genutzte Kleidungsstücke kostenlos weiter und verschaffen ihnen damit ein zweites Leben.

Mit bisher 3 Millionen wiederver-wendeten Produkten kämpft die Plattform stilvoll gegen Verschwendung und für einen neuen, sozialen Konsum. "In unseren Kleiderschränken häufen sich Berge ungenutzter Kleidung, während wir immer weiter kaufen und kaufen", so Sophie Utikal, Gründerin von Kleiderkreisel. "Statt neu zu kaufen und die Waren-Produktion anzukurbeln, regen wir dazu an, Ungenutztes weiterzuver-wenden und so der Kleidung eine neue Geschichte zu geben."

Dieses Konzept ist sehr attraktiv und passt perfekt in unsere Zeit. Teilnehmer der Tauschaktion im Design Quartier Ehrenfeld hatten freien Eintritt, reguläre Besucher mussten lediglich 3 Euro Eintritt zahlen. Veranstalter an diesem Tag war die Schröder & Böß GbR. Dem Veranstalter gebührt ein großes Lob für die tolle Organisation und den reibungslosen Ablauf dieser Veranstaltung. Der Kleiderkreisel Markt passt hervorragend zu Köln und schon jetzt darf man sich auf die Fortsetzung dieser gelungenen Veranstaltung freuen. Für die Modestadt Köln ist diese Veranstaltung ein weiterer Mosaikstein in einer hoffnungsvollen Entwicklung.

Weitere Informationen zu Kleiderkreisel unter:
http://www.kleiderkreisel.de/