16.07.2014

Was für eine Dramatik! Millionen vor den Fernsehern, Hunderttausende auf den Straßen. Der vierte Weltmeister-Titel hat Deutschland in einen kollektiven Freudenrausch gestürzt. Jede Ecke und jede Straße sind in Schwarzrotgold getaucht.


Deutschland ist Fußball Weltmeister! Im legendären Maracanã Stadion in Rio de Jainero konnte die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw mit 1:0 nach Verlängerung gegen Argentinien gewinnen und damit zum vierten Mal Weltmeister werden.

Dem vorangegangen war ein harter Kampf. Sinnbild für diesen Kampf ist Bastian Schweinsteiger. Er war an diesem 13. Juli 2014 der Held im Maracanã Stadion in Rio de Jainero. Er konnte kaum noch stehen oder gar laufen. Mit einer schier übermenschlichen Kraft schleppte er sich durch die Verlängerung. Nichts konnte ihn aufhalten, auch keine blutende Platzwunde unter dem Auge. Er ging mutig in jeden Zweikampf und sicherte so den 1:0 Vorsprung für die deutsche Mannschaft über die 120 Minuten der Verlängerung. Als dann der Schlusspfiff ertönte, brach unbändiger Jubel im Stadion aus. Die deutsche Mannschaft lag sich in den Armen und gab ihren Gefühlen nach. Gemeinsam bejubelten sie den vierten Stern nach 1954, 1972 und 1990.

Als schließlich Kapitän Philipp Lahm den goldenen WM-Pokal in den Nachthimmel emporstemmte, war das Glück an diesem Abend perfekt. Deutschland ist Weltmeister!

Im Gegensatz zu dem schon jetzt legendären 7:1 Sieg gegen Brasilien im Halbfinale, war dieser Sieg im Finale ein hartes Stück Arbeit. Dem vierten WM-Titel war ein packendes und nervenaufreibendes Spiel vorausgegangen. Mitunter war das Spiel sehr hart. Argentinien blockte frühzeitig jede Spielentfaltung der deutschen Mannschaft und setzte immer wieder auf sehr gefährliche Konter.

Es gab sehr viele Chancen auf beiden Seiten und doch konnte keine Mannschaft in der regulären Spielzeit ein Tor erzielen. Entscheidend an diesem Abend für den deutschen Erfolg war das taktische Auswechselgeschick von Bundestrainer Joachim Löw. So war es kein Zufall, dass es zwei Einwechselspieler waren, welche das Spiel entschieden. André Schürle konnte in der 113. Spielminute von der linken Seite einen präzisen Pass zu Mario Götze flanken, der den Ball mit der Brust annahm und mit einem gewagten Volleyschuss im gegnerischen Tor versenkte. Ein Jahrhunderttor, über das man noch in Jahrzehnten sprechen wird.

Es war die überzeugende Antwort von Mario Götze an unzählige Kritiker und der Moment, wo er zur Legende wurde. In der Folgezeit wehrte sich Deutschland erfolgreich gegen die wilden Versuche der Argentinier das Blatt noch einmal zu wenden und den Ausgleich zu erzielen. Im Minutentakt wurde Bastian Schweinsteiger gefoult. Nach mehr als zwei Minuten Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Nicola Rizzoli aus Italien schließlich das Spiel ab. Deutschland war verdient Fußball Weltmeister.


Deutschland - Argentinien 1:0 (0:0) n.V.
1:0 Götze (113.)
Deutschland: Neuer - Lahm, Boateng, Hummels, Höwedes - Schweinsteiger,
Kramer (ab 31. Schürrle) - Müller, Kroos, Özil
(ab 120. Mertesacker - Klose (ab 88. Götze)
Argentinien: Romero - Zabaleta, Demichelis, Garay, Rojo - Biglia, Mascherano -
Pérez (ab 86. Gago), Messi, Lavezzi (ab 46. Aguero) – Higuaín (ab 78. Palacio)
Schiedsrichter: Nicola Rizzoli (Italien)
Zuschauer: 74.738 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Schweinsteiger, Höwedes - Mascherano, Aguero