18.03.2015

Schlagermusik, Deutscher Pop/Rock oder „neue deutsche Mucke“ – irgendwie verwirrend! Linda Hesse, die sexy Blondine zeigte verschiedene Facetten und Outfits bei ihrem Konzert in Köln und ist musikalisch definitiv nicht in eine Schublade zu stecken.


Linda Hesse gab am 24.Februar im Kölner Gloria ihr drittes Konzert der kürzlich gestarteten „Hör auf dein Herz“-Tour. Sie stellte nicht nur die 13 Songs aus ihrem neuen Album vor, sondern gab auch die Hits ihres Debutalbums „Punktgenaue Landung“, wie „DBEA“, „Ich bin ja kein Mann“ oder „Komm bitte nicht“ zum Besten. Vor Konzertbeginn konnten sich die Besucher mit Fanartikeln eindecken. Von T-Shirts, Hosenträgern über das Tour Buch bis hin zu Handycover und vieles mehr – fand das (Fan)Herz was es begehrt.

Pünktlich um 20 Uhr begrüßte Linda und ihre sechsköpfige Band herzlich das Publikum im bestuhlten und nicht ausverkauften Gloria. Diese Tatsache lässt sich drauf zurückführen, dass Linda Hesse eher in den neuen Bundesländern bekannt ist.

Der Start gestaltete sich etwas schleppend – es dauerte ein wenig, bis Linda die Herzen ihrer Fans eroberte. Mit der Darbietung der Songs aus ihrem ersten Studioalbum und den Balladen „Ich denk an dich“ und „Kleine Seen“ aus ihrem aktuellen Album, sprang der Funke über und es machte sich eine schöne Atmosphäre breit. Spätestens seit der Performance mitten in der Menge (das einzige Mal Linda in Turnschuhen!) waren ihre Fans endgültig nicht mehr zu halten.

Linda verzauberte an diesem Abend ihre Fans mit ganz viel Herz und Gefühl. Mit ihrem Gitarristen Andrew Gräser gab sie im Duett dem Lied „Ich lieb dich“ von Pur eine eigene Note. Das Highlight des Konzertes im Kölner Gloria war erreicht, als sie zum Song „Hör auf dein Herz“ die Kinder auf die Bühne holte.

Obwohl ihre Songtexte simpel sind, so dass man sie schnell mitsingen oder summen kann, haben sie nicht den typischen Schlagercharakter. Ihre Band rockte die Lieder, was ein wenig an rockigen deutschen Pop à la Silbermond erinnerte. Linda Hesse zeigte an diesem Abend jedoch noch weitere Facetten ihrer musikalischen Vielfalt. So manche Melodie, wie bei „Claire“, erinnerte an einen französischen Chanson - bedingt durch den Einsatz eines Akkordeons.

Das Lied „Mit aller Kraft“, welches Linda der deutschen Krebshilfe widmet, feierte Premiere auf ihrer „Hör auf dein Herz“ - Tour. Linda Hesse ist Botschafterin und nutzt ihre Person in der Öffentlichkeit, um auf die Krankheit aufmerksam machen. „Mein Song ‚Mit aller Kraft‘ soll Hoffnung - und natürlich auch Kraft –gspenden. Er ist wie eine helfende Hand oder wie eine Insel, die in einem düsterem Moment positive Gedanken ermöglicht.“

Lindas Konzertoutfits auf der aktuellen Tour sind sexy! Ob ein verspieltes rückenfreies Top, gepaart mit enger paillettenbesetzter schwarzen Jeans und mit Nieten besetzen Hosenträgern oder enganliegenden mit Strass-Steinen versehenen Jeansoverall - stets trägt sie dazu High Heels. Nachdem Helene Fischer in den vergangenen Jahren den deutschen Schlager wieder salonfähig gemacht hat, unterstreicht Linda Hesse mit ihrer Musik, wie frech, jung und sexy Schlager in der heutigen Zeit sein kann. Diese Art von „Schlager“ steht für den längst fälligen „Make Over“, um neue Zuhörer zu erreichen. Damit kann Schlager interessant für Menschen werden, die sonst wenig mit diesem Genre am Hut haben. Obwohl ihre Lieder einen „Schlagertouch“ aufweisen, ist für jedes Herz etwas dabei, ob es für Schlager, deutschen Pop oder Rock schlägt.

Jetzt mal im Ernst, wer hört denn persönlich Schlager – in Gedanken ist man direkt beim Wendler oder Andrea Berg! Doch Dank Helene Fischer und Linda Hesse sind wir jetzt in einer neuen Ära des Schlagers – nennen wir ihn neue deutsche Mucke! Mit dieser neuen „Schublade“ werden sich garantiert viele neue Hörer finden lassen – wer hört denn nicht mal gerne deutsche Musik?!

Mal sehen was das Schlager-paradies durch so viel frischen und rockigen Wind in Zukunft erlebt.

Text: Sylwia Jedryka



LINDA HESSE
Hoer auf Dein Herz

We Love Music (Universal Music)
29. August 2014


PHOTO CREDIT: ELECTROLA | THOMMY S. MARDO