20.05.2015

Stefanie Heinzmann steht uns Rede und Antwort. Sie spricht im Interview ganz offen über die Vergangenheit und ihre musikalische und persönliche Entwicklung. Was sie zu einem normalen Mädchen von nebenan macht und wer oder was sie zuletzt inspiriert hat.


Stefanie Heinzmann hat für ihr neues Album „Chance of Rain“ viele Kilometer zurückgelegt, einige tolle Begegnungen gehabt und würde am liebsten aus London nie mehr weg. Ihr neues Album ist ein Mix aus organischen Sound und elektronischen Einflüssen und ihrer unverwechselbaren Stimme. Sie arbeitet seit Jahren mit ihrem Bruder zusammen und macht einfach Musik, auf die sie Bock hat. Was dieses Jahr noch ansteht, welche Bedeutung Tattoos für sie haben und warum sie sich nicht anpinseln lässt, erfahrt ihr in unserem tollen Interview mit ihr. Viel Spaß beim Lesen! :-)

Du bist um die halbe Welt gejettet, um Songs für dein neues Album zu schreiben.
Wie kam es zu dieser Idee?

Diese Idee ist aus Neugier entstanden. Wir wollten neue Leute und Teams kennenlernen und ich wollte sehn wie Songwriter an den verschiedensten Orten schreiben.

Ich gehe mal davon aus, dass Du manchen Ort zum ersten Mal besucht hast. Warst du alleine unterwegs? Wie hat es sich angefühlt?)

Ich war teilweise allein unterwegs aber manchmal hat mich mein Bruder oder auch mein MD (Musikalischer Direktor) und Drummer begleitet. In Nashville war ich die ersten Tage allein...das war wirklich eine besondere Erfahrung. Ich hab mich teilweise etwas einsam gefühlt und wusste überhaupt nicht wohin mit mir aber ich hab mich dann dazu entschlossen die Zeit zu genießen und alles mitzunehmen was ich kann.

Wo hat es Dir am besten gefallen und wird die immer in Erinnerung bleiben?

Ich liebe London. Die Stadt ist einfach ein Traum. Ich liebe den Style dort...egal ob es um Musik oder Klamotten geht. Der Portobello Market war einzigartig und überhaupt, so viele Läden aus denen man am liebsten gar nicht mehr raus will. Auch die Menschen dort...so offen und freundlich.

Was hat Dich am meisten inspiriert? (nicht nur im Bezug zum Songwriting, auch persönlich) Menschen, Ort, besonderer Moment?

Ein besonderer Moment war für mich in Nashville. Micheal Ochs (ein Songwriter) hat uns abgeholt und ist mit uns zu seinem Haus mitten im Wald gefahren. Wir sind bestimmt 1,5 Stunden nur durch Wälder und Felder gefahren. Es war traumhaft schön. Sein Haus war wirklich mitten im Wald und in seinem Wohnzimmer stand ein Flügel. Wir sassen den ganzen Nachmittag im Wohnzimmer und haben einen Song für meine beste Freundin geschrieben. Das war wirklich sehr emotional für mich.

Was hast Du in dieser Zeit über Dich selber gelernt?

Dass ich vor nichts Angst haben muss. Ich war teilweise echt aufgeregt vor den Sessions, aber das war natürlich vollkommen unnötig. Es war schön das herauszufinden.

Eine persönliche Frage. Zweifelst Du an dir?
Wenn ja, wie gehst Du damit um?

Ich bin ein normales Mädchen. Natürlich zweifle ich auch an mir aber ich versuche mich davon nicht aufhalten zu lassen. Es gibt immer Menschen denen man es nicht recht machen kann und die einen vielleicht auch nicht mögen, oder zumindest das was man macht. Und das kann mich manchmal verunsichern...dann frage ich mich was ich besser machen kann. Und die einzige Antwort auf die ich komme ist... zu tun was ich für richtig halte. Ich mag mich so wie ich bin...sonst wär ich ja anders.

Was macht Dir Angst? Wie gehst Du allgemein mit Angst um?
Was machst Du, dass sie nicht stärker wird?

Es gab eine Zeit in meinem Leben, da hatte ich wirklich vor so gut wie allem Angst. Sogar vor mir selbst... ? Aber ich habe irgendwann einfach rausgefunden, dass das alles nur erfunden ist. Nichts davon basiert auf der Wahrheit es ist nur unglaublich anstrengend. Wir verschwenden unsere Zeit damit Angst davor zu haben, dass etwas passieren könnte...warum denn nicht die Zeit damit „verschwenden“ dran zu glauben, dass was Gutes passieren könnte. Und wenn nicht... dann so flexibel zu sein es zu nehmen wie es ja dann sowieso kommt. Ich habe die Angst in mir ausgetauscht geben Dank-barkeit...für einfach alles... auch für die Herausforderungen, die mir das Leben stelllt.

Wie gehst Du mit negativen Menschen, Umfeld oder Gedanken um?

Ich bin unglaublich sensibel und emotional, deswegen bin ich immer noch auf dem Weg das zu lernen. Es fällt mir schwer mit Negativität umzugehen. Ich widme mich dann einfach was Positivem. Und wenn’s mir zu schwer fällt mich davon zu lösen dann rufe ich meine beste Freundin an...das hilft eigentlich immer. Und generell bei negativen Menschen hilft ja immer: stoische Freundlichkeit. :-)

Was erwartet uns musikalisch? Erzähl etwas über dein neues Album „Chance of Rain“.
Wie kam es zu dem Namen?

Der Sound hat sich von Album zu Album immer weiter entwickelt. Aber in den letzten 3 Jahren hat die größte Entwicklung stattgefunden. Wir haben uns von dem klassischen Motown gelöst, der Sound ist elektronischer geworden. Nach wie vor spielen organische Sounds aber immer eine große Rolle. Ich hab angefangen selbst mitzuschreiben. Was den Songs einen rieseigen emotionalen Wert für mich schenkt. Jeder Song trägt eine Geschichte aus meinem Leben mit sich...und das fühlt sich toll an!! Genau so ist auch der Albumtitel entstanden. „Chance Of Rain“ ist für mich ein wunderschönes Bild für das Leben – Für alles was ich erlebt habe. Jeder Regen lässt etwas wachsen und so sehe ich das auch für mich... Aus jeder Herausforderung habe ich etwas gelernt und bin gewachsen.

Du hast Dich optisch verändert. Neue Tattoos, neue Haarfarbe, Brille – ein Make Over!
Steht Dir gut! Fühlst dich wohl mit und in dir?

Es ist Zeit vergangen und ich habe mich weiterentwickelt. Ich plane mein Äußeres nicht. Ich bin einfach der Mensch der ich bin und fühle mich sehr wohl in meiner Haut.

Du bist ein natürlicher Typ, hat man versucht dich „anzupinseln“ und dir geraten, es sei besser, dass Du dich optisch anders präsentierst?

Ich hab wirklich viel Glück...die Leute in meinem Umfeld stehen alle zu mir genauso wie ich zu ihnen stehe. Natürlich gibt es immer Leute, die meine Brille nicht mögen, oder meine Piercings doof finden aber ich hab eingesehen, dass man es sowieso nicht allen recht machen kann.

Welche Bedeutung haben deine Tattoos für dich?
Hast du welche auf deiner Reise machen lassen?

Ich habe alle meine Tattoos (bis auf die drei ersten) bei meinem Tätowierer in der Schweiz machen lassen...beim Flying Dutchman. Jedes Tattoo hat für mich eine Bedeutung. Die meisten sind Symbole für bestimmte Phasen in meinem Leben. Ich habe zum Beispiel nach beiden Rücken Op’s ein Tattoo stechen lassen.

Wie würdest du für dich die letzten acht Jahre beschreiben? Du hast mit 18 in Stefan Raabs Show gewonnen und vor kurzem deinen 26. Geburtstag gefeiert! Es ist viel Zeit vergangen. Bist Du da gerade, wo Du es dir vorgestellt hast, nicht nur musikalisch?

Die letzten Jahre sind für mich unglaublich. Ich bin einfach nur dankbar für alles was ich erleben durfte und kann es gleichzeitig kaum fassen. Ich hätte niemals gedacht, dass ich eines Tages in dem Poesie Album der Tochter meiner besten Freundin die Frage nach meinem Beruf mit „Sängerin“ beantworten kann. ? Mein Leben besteht aus Höhen und Tiefen und dafür liebe ich es auch so sehr.

Hat man versucht dich musikalisch zu ändern bzw. dir vorzuschrieben, andere Musik zu machen?

Musik ist halt Geschmacksache und ich arbeite mit vielen Menschen zusammen. Jeder davon hat eine gewisse Vorstellung wie etwas klingen sollte und bringt natürlich auch Vorschläge mit. Es gab gewisse Phasen in denen ich selbst aber nicht wusste was ich wollte und mich jede weitere Meinung doch sehr verwirrt hat. Aber ich arbeite auch immer mit meinem Bruder zusammen und dank ihm haben wir die letzten 7 Jahre eigentlich nur das gemacht was für uns auch richtig war. Wir machen das was uns Bock macht!

Was steht dieses Jahr an und worauf freust du dich am meisten?

Wir sind grade mitten auf der Promotour. Im Sommer spielen wir viel Festivals und im Herbst gehen wir dann auf Tour. Also das Jahr ist grob durchgeplant...für alles was das Leben noch so bringt bleib ich aber offen und freu mich darauf.

Dein Lieblingswort?
Herrlich

Dein Lieblingsgeräusch?
Fusstritte auf lockerem Waldboden

Dein Lieblingsschimpfwort?
Hüera!!! (Walliserdeutsch)


Das Interview mit Stefanie Heinzmann führte Sylwia Jedryka


STEFANIE HEINZMANN
Chance of Rain

Ssdsdsswemugabrtlad (Universal Music)
27.03.2015

PHOTO CREDIT: Universal Music

 

http://stefanieheinzmann.de/