10.06.2015

Mit „Older“ präsentiert Yael Naim ein gefühlvolles Album. Elf chansonartige Songs bieten ein stimmungsvolles Bild einer talentierten Musikerin, die sich nicht scheut neue Wege zu gehen.


Am Anfang des neuen Albums von Yael Naim erklingt nur eine Stimme, ihre Stimme, unmittelbar und nackt, ohne musikalische Begleitung. Yaels Gesang ist frech und unverfroren – sie weiß, dass Kunst keine Manieren hat, dass weder Glück noch Trauer anklopfen, ehe sie hereinkommen. Older.

Elf Chansons später verlischt ein Harmonium, wie ein vorzeitiges Ende. Es erinnert uns daran, dass es Zeit ist, das Licht anzumachen und nachzusehen, wie das Wetter draußen ist. Fragen, die einen nicht loslassen, tauchen auf: Wann habe ich das letzte Mal so richtig für etwas gebrannt? Wann habe ich zuletzt das unbändige Verlangen verspürt, mit wirbelnden Armen mitzusingen, ohne den Blick des Sitznachbarn im Zug zu fürchten? Wann habe ich das letzte Mal jemandem einen Brief geschrieben?

Bisher hat Yael immer allein geschrieben und komponiert und sich dabei die kindliche Begeisterung bewahrt, mit der sie einst begann, sich der Musik zu widmen. Schon während der ersten Schuljahre lernte die in Frankreich geborene und in Tel Aviv aufgewachsene Tochter tunesisch-jüdischer Eltern das Klavierspielen. Mit 18 hing sie in den Jazz Clubs der Stadt rum und performte an der Seite von bekannten Musikern. Nicht mal von ihrem zweijährigen Wehrdienst in der israelischen Armee ließ Yael ihre musikalische Entwicklung unterbrechen. Statt-dessen verbrachte sie diese einschneidende Phase als Solistin im Orchester der Luftwaffe und ließ ihrem Dienst eine Tour durch ihre Wahlheimat Israel mit der Band The Anti Collision folgen.

Es war im Jahr 2000, als Yael während eines Wohltätigkeits-konzerts in Paris von einem französischen Majorlabel entdeckt und direkt gesignt wurde. Das Debütalbum „In A Man’s Womb“ erschien ein Jahr später. Album Nummer zwei brachte dann den Durchbruch. Erschienen 2007 und gesungen in Hebräisch, Englisch und Französisch, konnte sie damit einen Achtungserfolg erzielen.

Inzwischen ist Yael Naim acht Jahre älter. Ihre Musik ist so alterslos wie unsere Träume. Die Chansons des neuen Albums werfen unser Zeitgefühl aus der Bahn. Plötzlich wieder Kind sein in einer Welt ohne Erwachsene. Keine Angst haben, sich der Musik hinzugeben. Lachen so überzeugt wie ein Kind. All dies in Musik verwandeln…


YAEL NAIM
Older
Embassy of Music (Warner)

Fotos: © Isabelle Chapuis

 

http://www.yaelnaim.fr/


TOUR DATEN

07.09.15 München, Strom
08.09.15 Berlin,Frannz Club
11.09.15 Hamburg, Mojo Club