01.10.2015

Tolle Partys, große Stimmung
2015 war das I-Motion-Jahr


PHOTO CREDIT: I-Motion GmbH

2015 war für I-Motion ein ganz besonderes Jahr. Der renommierte Veranstalter für elektronische Musik aus dem schönen Mülheim-Kärlich konnte mit gelungenen und erfolgreichen Veranstaltungen punkten und dem Jahr seinen ganz individuellen Stempel aufdrücken. Aus diesem Grund blicken wir auf drei ganz besondere Ereignisse zurück: Mayday, Ruhr-in-Love und Nature One.


MAYDAY (Dortmund - Westfalenhallen - 30. April)

Während andere Menschen am Freitagmorgen schon die ersten Mai-Wanderungen unter-nahmen, verließen die letzten Raver die Dortmunder Westfalenhallen: Vom 30. April auf 1. Mai fand hier die 30. MAYDAY statt. Über 50 DJs und LiveActs definierten vor 19.000 Besuchern in fünf Hallen den Status Quo elektronischer Musik. Die Sets des Weltstars „Dash Berlin“, des Chartstürmers „Robin Schulz“ oder des Techno-Heroen „Adam Beyer“ waren die Höhepunkte der Nacht. Die seit 24 Jahren veranstaltete MAYDAY fand in diesem Jahr unter dem Motto „Making Friends“ statt. Ein Statement einer ganzen Szene, die als eine der friedlichsten Jugendkulturen überhaupt gilt. Auch diese MAYDAY verlief folglich ohne Zwischenfälle. „Wir sind nach all den Jahren immer wieder selbst von der tollen und friedlichen Atmosphäre begeistert“, resümiert Oliver Vordemvenne von der veranstaltenden Agentur I-Motion.


PHOTO CREDIT: I-Motion GmbH

Auch die Künstler waren beeindruckt: „MAYDAY – das ist echt der Hammer, das ist was Besonderes“, sagte „Robin Schulz“ unmittelbar nach seinem Auftritt und das Drum'n'Bass Duo „Camo & Krooked“ aus Österreich resümierte: „Es war atemberaubend.“ Neben den emotionalen Highlights gab es bei MAYDAY „Making Friends“ auch etliche Technik-Highlights zu bestaunen. 380 Tonnen Technik wurden in den Hallen „Arena“, „Empire“, „Mixery-Casino“, „Factory“ und „Twenty Dome“ verbaut. Neuste Soundsysteme und Lichtinstallationen sorgten dafür, dass der jeweilige Musikstil audiovisuell zu einem echten Erlebnis wurde. Traditionell vereint MAYDAY die neuste elektronische Musik mit den neusten technischen Innovationen.

Im nächsten Jahr steht am 30.04. das 25. Jubiläum der „Mutter aller Raves“ an.


RUHR-IN-LOVE (Oberhausen - OlgaPark - 27. Juni)

Als am Samstagabend um 22.00 Uhr der letzte Bassschlag im Oberhausener OlgaPark verstummte, ging die dreizehnte Ruhr-in-Love mit einem Besucherrekord friedlich zu Ende. Ab zwölf Uhr mittags feierten 48.000 Besucher bei tollem Wetter und Sonnenschein zehn Stunden lang zu allen Arten elektronischer Musik. Über 400 DJs und LiveActs spielten auf 40 Open-Air-Bühnen. Nach 22 Uhr zog es die Besucher zu einer der zahlreichen AfterParties. Die Veranstalter bezeichnen das Festival Ruhr-in-Love als „Das Familienfest der elektronischen Musikszene“. Bei schönem Sommerwetter präsentierten sich Clubs, Magazine, Labels und Veranstalter auf ihren selbst gestalteten Floors. Zu den Highlights in diesem Jahr zählten Auftritte von bekannten Künstlern wie den Chartstürmern „Gestört aber GeiL“, Shootingstar Oliver Heldens oder Techno-Queen Klaudia Gawlas.


PHOTO CREDIT: Sylwia Jedryka

Musikalisch wurde die ganze Bandbreite elektronischer Musik, wie House, Techno, Dubstep, Hardcore, u.v.a.m., geboten. Auch in diesem Jahr gab es ausgewogene Mischung aus Newcomer, Underground und Stars. Auf den Bühnen wurde aber nicht nur musikalisch eine Menge geboten. Es gab auch eine tolle Lichtsshow und eine sehr hübsche Dekoration. Oliver Vordemvenne vom Ruhr-in-Love-Veranstalter I-Motion resümiert: „Wir sind sehr glücklich mit dem Ablauf von Ruhr-in-Love. 48.000 entspannte Besucher, tolles Wetter, keine nennenswerten Zwischenfälle im OlgaPark und dem Stadtgebiet Oberhausen. Die Zusammenarbeit mit der Polizei Oberhausen, der Bundespolizei, den verschiedenen involvierten Behörden der Stadt Oberhausen, der Feuerwehr und den Johannitern sowie der Stoag, der Nordwestbahn und der Deutschen Bahn war höchst professionell und sehr partnerschaftlich.

Im nächsten Jahr findet die Ruhr-in-Love am 02.07. im OlgaPark in Oberhausen statt.


NATURE ONE (Raketenbasis Pydna - 31. Juli bis 02. August)

Nach vier Tagen und drei Nächten ging bei herrlichem Sommerwetter die 21. Ausgabe von Nature One zu Ende. 65.000 Besucher (ausverkauft) feierten friedlich und ausgelassen zum Sound von über 300 DJs und LiveActs, darunter internationale TopActs der elektronisches Musikszene wie Axwell & Ingrosso, Zedd, Robin Schulz, Fedde Le Grand, Sander van Doorn und viele mehr. Absolut erfolgreich war auch das neue Anreisekonzept des Veranstalters I-Motion, das im Vorfeld mit der Verkehrsbehörde und der Polizei erarbeitet wurde. „Wir hatten deutlich mehr Einweisungspersonal auf den Campingflächen und zusätzliche Zufahrten eingerichtet. Außerdem haben wir die Infrastruktur im Bereich Wegebau und Markierung von Rettungsgassen verbessert“, erläuterte Oliver Vordemvenne von I-Motion. Das Konzept ging voll auf, bei der An- und Abreise kam es zu keinen nennenswerten Wartezeiten.


PHOTO CREDIT: I-Motion GmbH

Verbessert wurde auch der Service für die Gäste im „CampingVillage“. Im Vorfeld wurden dort über sechs Kilometer Wasserleitungen verlegt, die eine ausfallsicherere Versorgung der Besucher mit Trinkwasser während der Festivaltage sicherstellte. Wie schon in den vergangenen Jahren unterstützt NATURE ONE die Hilfsorganisation „Viva con Agua“. Die Gäste konnten bei der Aktion „Bons für Brunnen“ übrig gebliebene Getränkebons spenden. Der Erlös in Höhe von EUR 4.800,- wurde von I-Motion auf EUR 10.000,- aufgestockt. Mit dem Geld werden von Viva con Agua und der Welthungerhilfe u.a. Brunnen in Uganda gebaut. In diesem Jahr waren Mitarbeiter von I-Motion in Afrika und haben sich den Fortschritt der Projekte vor Ort angeschaut.

Die nächste Nature One findet vom 05. bis zum 07.08. auf der Raketenbasis Pydna statt.