17.02.2016

Das Leben genießen
Robert Redweik im Gespräch

Von Richard-Heinrich Tarenz


© TIMEZONE

Robert Redweik zählt zu den großen Talenten der deutschen Musiklandschaft. Nachdenklich, emotional, immer im Jetzt und nie ganz frei – das beschreibt den 32-jährigen Musiker aus München sehr gut. Mit seinem aktuellen Song "Chapeau" unterstreicht er seine Qualitäten als Singer-Songwriter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





ROBERT REDWEIK
Chapeau (Wundaba Radio Edit)

Timezone

ROBERT REDWEIK
Chapeau

Timezone


Robert Redweik ist Mann mit vielen Talenten. Der 32-jährige Musiker aus München kam schon früh mit Musik in Berührung und entdeckte als Kind seine Liebe für Instrumente und Gesang. Schon mit 12 Jahren gründete er seine erste Band und veröffentlichte mit „Ill at ease“ zwei Studioalben in Eigenregie. 2005 gründete er die Band „Redweik“, deren Besetzung sich bis 2010 immer wieder änderte. 2011 erhielt Robert Redweik einen Plattenvertrag und wurde als Songwriter bei Universal Music Publishing unter Vertrag genommen. In der Folgezeit arbeitete er für und mit bekannten Künstlern und Songwritern zusammen (u.a. Midge Ure, Christian Neander, Udo Lindenberg, Howard Carpendale). 2012 veröffentlichte er mit „Redweik“ die EP Maschine und tourte u.a. mit Stanfour und Bakkushan. Anfang 2014 erschien das Debütalbum „Keine Liebe“ mit den Singleauskopplungen „Maschine“ und „Sammelst du Herzen“.

Doch damit nicht genug. Er studierte Chemie und Betriebswirtschaftslehre an der TU München und promovierte 2011. Neben eigenen unternehmerischen Tätigkeiten baute er das LMU Entrepreneurship Center mit auf und ist seit 2007 als Dozent an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie der Hochschule für Musik und Theater München tätig. Diese gar nicht so typische Musikerkarriere macht neugierig. Zumal sein neuer Song „Chapeau“ genau die richtigen Worte in der richtigen Zeit trifft. Den Hut ziehen und einfach mal Danke dafür sagen, dass man diesen Menschen für sich gefunden hat. Robert Redweik schafft es, genau jene Sätze zu formulieren, die uns manchmal fehlen. „Wenn ich einen Menschen bauen könnt’, dann wär’ er so wie du.“ Grund genug, um im Gespräch mit Robert Redweik zu erkunden, was ihn bewegt und vieles mehr.


© TIMEZONE

Ende November ist die Single „Chapeau“ erschienen. Ende Januar dann der Remix. Was ist besonders an diesem Song? Was erwartet uns musikalisch?

Jemanden zu sagen: „Wenn ich einen Menschen bau’n könnt, dann wär er so wie Du“ - das finde ich eine sehr ehrliche und schöne Art der Danksagung. Egal ob es der Partner, ein Freund oder Mutter, Vater, Schwester ist. Musikalisch und auch im Video habe ich den Song sehr schlicht gelassen, umso mehr Fokus ist auf der Botschaft. Der Remix ist etwas schneller und macht einfach gute Laune finde ich

Welche Träume haben sich für Dich mit dieser Single erfüllt und wie schwer war der Weg bis zur Veröffentlichung?

Ich habe es mit „Chapeau“ in die Top 100 Airplay Charts geschafft ohne bei einem Major-Label zu sein - das finde ich natürlich cool und freu mich über den Support der Radiostationen! Auch auf Youtube und anderen Medien hat der Song richtig Traktion gekriegt - das freut mich natürlich auch wahnsinnig!


© TIMEZONE

Was kannst Du mit der Bezeichnung Singer/Songwriter anfangen?

Das ist ja genau das was ich mache - ich schreibe (unter anderem auch für viele andere Künstler) und meine eigenen Songs singe, spiele und performe ich natürlich dann auch selbst.

Welche Rolle spielt Musik in deinem Leben?

Musik ist mein Leben. Es ist keine einfache Liebe, aber jeder Musiker weiß das - sie lässt einen nicht los.

Wo kann man Dich dieses Jahr live auf der Bühne erleben?

Es wird einige Open Airs geben und dann habe ich mir auch fest vorgenommen, die erste eigene Club-Tour zu machen.

Was bedeutet es, vor Publikum live auf der Bühne zu stehen und die Songs zu präsentieren?

Wenn man merkt, dass man die Leute erreicht, sie berührt, sie einen verstehen - dann ist das ein unglaubliches Gefühl und für mich mit einer der Hauptgründe Musik zu machen und Konzerte zu geben.

Worauf kommt es deiner Meinung im Leben an?

Das zu tun, was einem Kraft gibt und was man liebt. Das herauszufinden ist manchmal vielleicht mit das schwerste. Gerade heute in einer Zeit, in der scheinbar alles möglich und erreichbar ist.

Welche Bedeutung haben soziale Medien und wie wichtig ist der Kontakt zu den Fans?

Das ist eine wunderbare Möglichkeit sich vielen Menschen auf einmal mitzuteilen und die Fans up-to-date zu halten. Social Media hat unsere Welt verändert. Natürlich kommt so eine Technologie auch mit der Kehrseite, dass man ein Stück Privatheit und „Unerreichbarkeit“ aufgibt - und quasi immer „verfügbar" ist.

WILD bedankt sich für das Interview und wünscht weiterhin viel Erfolg!

Vielen DANK :))

Das Interview führte Richard-Heinrich Tarenz