21.07.2016

Vincent Dean
COLOURS FOR JASMIN

Von Claudia Mann


© Supermusic (Alive)

Auf seinem neuen Album arrangiert der charismatische Singer-Songwriter Vincent Dean seine schöpferische Dynamik und seine berührende Stimme zu einer beeindruckenden, farbenfrohen Liebeserklärung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





VINCENT DEAN
Colours for Jasmin

Supermusic (Alive)


Web: www.vincent-dean.com

Facebook: www.facebook.com/vincentdeanofficial

Instagram: www.instagram.com/vincent.dean.music/



Großes Gewinnspiel

Zum Verkaufsstart verlosen wir:

2x Vincent Dean - Colours for Jasmin (CD)

Einfach eine EMail an wildgewinnspiel@gmail.com
mit dem Stichwort DEAN, inkl. Namen und Adresse. Einsendeschluss ist der 01. August 2016.

Eine Bar-Auszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
Der Rechtsweg ausgeschlossen


 

 

 

 


Das Album "Colours for Jasmin" von Vincent Dean ist eine Spiegelung seiner ganz eigenen Art, Musik lebendig werden zu lassen. "Ich war schon immer von visueller Ästhetik fasziniert. Malen, zeichnen, fotographieren, das Erschaffen von Animationen, aus all diesen Dingen heraus entfaltet sich meine Musik," so der gebürtige Mallorquiner. "Insbesondere Farben sind wie geschaffen, musikalische Gebilde und Figuren zu kreieren." So war es auch bei den "Colours for Jasmin". Diese Themen begleiten den Vollblut-Musiker bereits sein Leben lang. Das flirrend warme Licht seiner mediterranen Heimat, buntes Chaos in L.A, der vielfarbige Schmelztiegel London, das knallige Berlin, das leuchtend-flimmernde Barcelona. Überall hat Vincent mehrere Jahre seines Lebens verbracht, vor Ort mit zahllosen außergewöhnlichen Musikern gearbeitet, u.a. mit Gambeat (Radio Bemba/Manu Chao) und Franz Plasa, der auch schon mit Künstlern wie Nena, Echt, Selig, Rio Reiser und Udo Lindenberg erfolgreich war.


© Supermusic (Alive)

Vincent Dean 2016 klingt mal lasziv wie INXS, mal extravagant wie Prince, mal liebenswert verrückt wie die Chili Peppers („Too cool for school…“) Sogar Glamrock-Anleihen inszeniert er mit wunderbar angenehm überzeichnetem Pinselstrich und malt Sehnsuchtphantasien à la James Blunt, nur mit wärmerer Stimme und nicht so ermüdend. In seinem musikalischen Gemälde finden sich Gefühle tiefster Zuneigung ebenso, wie es an anderer Stelle anmutige Erotik und feurige Leidenschaft versprüht. Und wenn man glaubt, auf einmal einen jungen George Michael vorbei trällern zu hören, gerne. Passt nämlich. Überhaupt: die Welt braucht dringend wieder mehr Hammond Orgeln, WahWah´s und verführerische Background-Sängerinnen! Und ist hier gerade Shaft vorbei gelaufen..? Geradezu meisterhaft ist auch Deans Fähigkeit, anspruchvoll komponierte Musik in die Eingängigkeit von Smash-Formaten zu gießen.

© Supermusic (Alive)

Mit seiner Rückkehr auf die balearische Trauminsel schließt er nun mit „Colours for Jasmin“ jenen großen Kreis, den er all die Jahre über diesen Erdball gezogen hat, und öffnet ein neues Kapitel seines Lebens. Er hat Eindrücke gesammelt und Inspiration erfahren, er hat viele Menschen getroffen und mit eigentlich allen musiziert. Er wird die alten Zeiten immer zu schätzen wissen, hat aber mit diesem Album den nächsten Schritt getan. „Die Farben malen musikalische Bilder, auch die von „Colours for Jasmin“. Sie bewahren die besonderen Momente für die Ewigkeit. Es geht um Liebe und Schöpfung. Jasmin hat mich zu diesen Farben, Klängen und Rhythmen inspiriert. So sind sie ein Geschenk an die Muse meines Herzens und die Mutter meiner Tochter.“