17.05.2017

ALIEN: Covenant


© Twentieth Century Fox

Ridley Scott kehrt mit "ALIEN:Covenant" zu dem von ihm erschaffenen Universum zurück. Die Crew des Kolonisationsraumschiffs Covenant ist unterwegs zu einem abgelegenen Planeten am Rand der Galaxie. Sie entdeckt ein unerforschtes Paradies, aber tatsächlich ist es eine dunkle, gefährliche Welt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





ALIEN: Covenant
USA, GB 2017 | Fox Deutschland
Start: 18 .Mai 2017
Regie: Ridley Scott
Darsteller: Michael Fassbender, Katherine Waterston,
Billy Crudup


Verlosung

Zum Kinostart verlosen wir:
2 Kinotickets, 1 T-Shirt und
1x Comic „Leben und Tod: Prometheus“

Einfach eine EMail an wildgewinnspiel@gmail.com
mit dem Stichwort ALIEN, inkl. Namen und Adresse. Einsendeschluss ist der 19. Mai 2017.

Eine Bar-Auszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
Der Rechtsweg ausgeschlossen.


Der fremde Planet, den die Crew des Kolonisationsraumschiffs Covenant erforscht, wirkt paradiesisch: Doch als die Terraforming-Spezialistin Daniels (Katherine Waterston) und ihre Kollegen, darunter der neue Captain Christopher (Billy Crudup), der Android Walter (Michael Fassbender) und der Pilot Tennessee (Danny McBride) durch die bergige, bewaldete Landschaft laufen, fällt ihnen vor allem die merkwürdige, beunruhigende Stille auf: Kein Vogel ist zu hören – und auch kein anderes Tier. Bald schon merken die Entdecker, dass sie auf einem Planeten gelandet sind, der lebensfeindlicher kaum sein könnte. Blitzschnelle, hochintelligente und Säure-spritzende Aliens überfallen die Covenant-Crew, töten ein Mitglied nach dem anderen. Und dem Rest der Gruppe wird klar: So weit weg von der Heimat sind sie komplett auf sich allein gestellt...


© Twentieth Century Fox

"ALIEN: Covenant" verfolgt dasselbe Thema wie schon Ridley Scotts 1979 erschienener Film "ALIEN – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt" und ist zugleich eine Fortsetzung des Films "Prometheus – Dunkle Zeichen" aus dem Jahr 2012. Als Weiterführung der ursprünglichen ALIEN-Filmreihe handelt der Film von einer Forschungsgruppe, die Ende des 21. Jahrhunderts mit dem Raumschiff Covenant Hinweisen auf außerirdische Ursprünge des menschlichen Lebens nachgeht. Die Fortsetzung spielt zehn Jahre nach den Ereignissen in Prometheus. Nachdem man den Film anfänglich schlicht als "Prometheus 2" und später als "ALIEN: Paradise Lost" angekündigt hatte, wurde im November 2015 bekannt, dass der offizielle Titel "ALIEN: Covenant" lauten soll. Auch die Handlung des Films wurde in dieser Phase überarbeitet. Der Filmtitel "ALIEN: Covenant" verweist auf das „Land of the Covenant“. „Covenant“ heißt „Bund“, im Sinn von „Alter Bund“ für „Altes Testament“.


© Twentieth Century Fox

"ALIEN: Covenant" ist Teil der ALIEN-Filmreihe, die zu den erfolgreichsten und beliebtesten Reihen der Filmgeschichte zählt. Grund genug, auf die bisherigen Filme der Reihe zu blicken:

Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt
(1979, Regie: Ridley Scott)

Die Besatzung des Weltraumfrachters Nostromo - darunter der dritte Offizier Ellen Ripley (Sigourney Weaver) - befindet sich im künstlichen Tiefschlaf. Plötzlich empfängt ihr Schiff ein SOS-Signal. Der Bordcomputer weckt daraufhin die Mannschaft, die der Hilferuf wenig später auf einen unwirtlichen Planten führt. Dabei entdeckt die Crew das Wrack eines außerirdischen Raumschiffs. Ein Crewmitglied wird dabei von einem Alien angegriffen, das sich auf seinem Gesicht festsaugt. Dem Schiffsarzt Ash (Ian Holm) gelingt zwar die Entfernung des fremden Organismus, doch das außerirdische Wesen ist damit längst nicht besiegt. In der Enge des Raumfrachters beginnt ein Kampf ums Überleben, bei der Feind nahezu unsichtbar, heimtückisch und äußerst tödlich ist...

Aliens - Die Rückkehr
(1986, Regie: James Cameron)

Nach 57 Jahren wird Ellen Ripley (Sigourney Weaver) endlich aus dem Kälteschlaf geholt. Vor einem Untersuchungsausschuss berichtet sie über die Vorkommnisse auf der "Nostromo" und über die Alien-Eier auf dem Planten LV-426. Auf diesem Planeten siedeln inzwischen sogar Menschen, zu denen jedoch vor Kurzem jeder Kontakt abgebrochen ist. Eine Militärmission wird vorbereitet, die nach dem Rechten sehen soll - Ripley ist als Beraterin vorgesehen. Zunächst sträubt sie sich, doch letztendlich stimmt sie zu. Es dauert nicht lange, bis die Truppe in einen blutigen Kampf gegen eine Vielzahl von Aliens verwickelt wird...

Alien 3
(1992, Regie: David Fincher)

Als Ellen Ripley (Sigourney Weaver) auf dem Planeten Fiorina 161 ankommt, hat nur sie die Bruchlandung überlebt. Hicks und die kleine Newt sind tot. Auf Fiorina 161 leben eine Handvoll Männer, gefangene Schwerverbrecher, die von Oberaufseher Andrews (Brian Glover) und seinem Helfershelfer Aaron (Ralph Brown) beaufsichtigt werden. Anwesend ist zudem der Arzt Clemens (Charles Dance), der vor einigen Jahren rauschgiftabhängig war und aus diesem Grund Patienten falsche Medikamente verschrieben hatte, was zum Tod der Patienten führte. Ripley ist deprimierter denn je, vor allem weil die kleine Newt, für deren Überleben sie gekämpft hatte, nun auch tot ist. Sie überredet Clemens zu einer Obduktion der Leiche, weil sie den Verdacht hat, Newt sei durch einen Alien getötet worden...

Alien 4 - Die Wiedergeburt
(1997, Regie: Jean-Pierre Jeunet)

200 Jahre nach ihrem Tod wird Ellen Ripley (Sigourney Weaver) von Wissenschaftlern des Forschungsraumschiffs Auriga geklont. Dabei schneiden die Forscher Ripley eine Alienkönigin aus dem Körper, die nun zu einer militärischen Kampfmaschine herangezüchtet werden soll. Als Weltraumpiraten das Forschungsschiff entern, kommt es zu einem unvorhergesehenen Zwischenfall, der bald alle an Bord - darunter Annalee Call (Winona Ryder) und der Pirat Johner (Ron Perlman) - in einen blutigen Kampf mit den überaus aggressiven und intelligenten Aliens verwickelt...

Alien vs. Predator
(2004, Regie: Paul W.S. Anderson)

Wissenschaftler im Auftrag des Milliardärs Charles Weyland (Lance Henriksen) entdecken in der Antarktis 700 Meter unter dem Eis eine mysteriöse Wärmequelle. Genauere Untersuchungen ergeben, dass die Wärme von einem riesigen Pyramidenkomplex ausgeht, der sowohl ägyptische, kambodschanische als auch aztekische architektonische Einflüsse aufweist. Um die wissenschaftliche Sensation für sich zu deklarieren, stellt Weyland ein Team - bestehend aus den besten Fachkräften der Erde - zusammen, um die unterirdische Pyramide zu erforschen. Unter Leitung von Expeditionsexpertin Alexa Woods (Sanaa Lathan) macht sich die Crew an die Arbeit. Doch schon bald stellt sich heraus, dass die Forscher in eine Falle tappen. Aliens haben sich in dem monströsen Labyrinth eingenistet und machen Jagd auf die Eindringlinge. Während dessen sind fünf junge Predator ebenfalls auf dem Weg in die Pyramide. Sie wollen das tun, was sie am besten können: Jagen...

Aliens Vs. Predator 2
(2007, Regie: Colin Strause, Greg Strause)

Ein Raumschiff mit Aliens und einem Mischwesen - dem Predalien - an Bord stürzt in der Kleinstadt Gunnison ab. Die Predators wollen das Schlamassel beseitigen und schicken einen der ihren auf die Erde. Der Kampf der Giganten geht an den Bewohnern des US-amerikanischen Kaffs nicht spurlos vorbei, denn Aliens, Predalien und Predator lassen ordentlich die Sau raus. Sheriff Morales (John Ortiz) schwant nichts Gutes, als Einwohner spurlos verschwinden und einer seiner Mitarbeiter komplett gehäutet an einem Baum aufgehängt baumelt. Der ehemalige Knacki Dallas (Steven Pasquale) schwingt sich zum Anführer auf, dem sein kleiner Bruder Ricky (Johnny Lewis) und dessen Angebetete Jesse (Kristen Hager) blind folgen, während der Sheriff noch darauf hofft, dass die Nationalgarde die Stadt evakuiert…

Prometheus - Dunkle Zeichen
(2012, Regie: Ridley Scott)

Nachdem weltweit die gleichen geheimnisvollen Zeichen in antiken Stätten und Orten aus vergangenen Tagen gefunden wurden, die alle auf ein bestimmtes Ziel im Universum hindeuten, macht sich im Jahr 2093 eine Forschergruppe um Elizabeth Shaw (Noomi Rapace) und Charlie Holloway (Logan Marshall-Green) auf den Weg. Sie erhalten von der Weyland Corporation, vertreten durch Meredith Vickers (Charlize Theron), den Auftrag, an entlegenen Orten im Universum den Ursprung der Menschheit zu untersuchen. Mit an Bord des Raumschiffes "Prometheus" ist auch der Android David (Michael Fassbender). Das Klima ist angespannt, Vickers wird von den Wissenschaftlern aufgrund ihrer Machtausübung und bürokratischen Genauigkeit so weit es geht gemieden. Doch anstatt nur Erkenntnisse über die Vergangenheit der Menschheit zu gewinnen, werden sie im Laufe ihrer zwei Jahre dauernden Expedition in einen Kampf verwickelt, dessen Ausgang über die Zukunft aller Menschen entscheiden wird...