14.02.2018

Black Panther


© Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Im Anschluss an den dramatischen Konflikt zwischen den Mitgliedern der Avengers kehrt T’Challa alias Black Panther in seine Heimat Wakanda zurück. Nach dem Tod seines Vaters muss der Thronfolger seinen rechtmäßigen Platz als König des isolierten, doch technisch weit fortgeschrittenen afrikanischen Staates einnehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





Black Panther
USA 2018 | Walt Disney Studios Motion Pictures Germany
Start: 15. Februar 2018
Regie: Ryan Coogler
Darsteller: Chadwick Boseman, Michael B. Jordan,
Lupita Nyong'o

Verlosung

Zum Kinostart verlosen wir:
3 Fan-Pakete mit jeweils:
1x Cap, 1x Notizbuch, 1x Tasche und 1x Poster

Einfach eine EMail an wildgewinnspiel@gmail.com
mit dem Stichwort PANTHER, inkl. Namen und Adresse. Einsendeschluss ist der 19. Februar 2018.

Eine Bar-Auszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
Der Rechtsweg ausgeschlossen.

 

 

 

 


Nach den Ereignissen von „The First Avenger: Civil War“ begibt sich T'Challa alias Black Panther (Chadwick Boseman) zurück in seine afrikanische Heimat Wakanda. Er bereitet sich darauf vor, seinen rechtmäßigen Platz als König des isolierten, aber technologisch höchst fortschrittlichen Staates einzunehmen, obwohl er das nicht geplant hatte. Der Söldner Erik Killmonger (Michael B. Jordan) will ihm die Regentschaft jedoch streitig machen und sucht sich für sein Vorhaben Unterstützung beim zwielichtigen Waffenschieber Ulysses Klaue (Andy Serkis). Um das Erbe seines Vaters und seine Position als König zu bewahren, tut sich der Held mit CIA-Agent Everett K. Ross (Martin Freeman) zusammen. Außerdem unterstützt von den Mitgliedern der Dora Milaje (unter anderem Danai Gurira), einer exzellent ausgebildeten Kriegerinnentruppe, und seiner Exfreundin, der Spionin Nakia (Lupita Nyong'o), nimmt der Black Panther den Kampf gegen die beiden Schurken auf...


© Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Mit „Black Panther“ beweist Marvel eindrucksvoll, dass sie im Wettstreit mit DC die Nase vorn hat. Der Film kann mit einer intelligenten und spannenden Handlung überzeugen und fügt sich zugleich sehr gut in das bestehende Marvel Cinematic Universe (MCU) ein. Doch der Film von Regisseur Ryan Coogler bietet viel mehr als das. Im Gegensatz zu vielen MCU-Filmen der letzten Jahre kann „Black Panther“ als eigenständiger Film bestehen. Damit setzt Marvel erneut Maßstäbe in diesem Genre. Für alle Filmfans sei außerdem der Abspann empfohlen, der absolut sehenswert ist. Aber was macht „Black Panther“ nun zu einem so guten Film? Es ist die Mischung aus überzeugender Handlung und stimmiger Besetzung. Auf der filmischen Ebene greift der Film die ganz großen Themen auf und präsentiert dem Publikum Protagonisten mitkomplexen Handlungsmotiven. Gut und Böse sind nicht klar getrennt, was die Handlung für den Zuschauer sehr attraktiv macht.


© Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Endlich präsentiert Marvel wieder einen „Bösewicht“, der mit einer stimmigen Hintergrundgeschichte aufwartet und mit seinen Motiven die Zuschauer überzeugen kann. Aber auch die Action-Szenen sind stimmig und wissen zu gefallen. Parallelen zu James Bond sind gewollt und machen großen Spaß. Der ganze Film wartet mit einer gelungenen afrikanischen Ästhetik auf, die nicht als bloße sinnentleerte Kulisse und Folklore dient, sondern sich selbstverständlich und stimmig in die Handlung einfügt. Neben dem Look ist „Black Panther“ auch ein politisch mündiger Film mit einem deutlichen Bezug auf zeitpolitische Ereignisse. Erik Killmonger ist ein Produkt der gewalttätigen Unruhen in Los Angeles 1992 und eine Art moderner Malcom X. „Black Panther“ ist ein gelungener Marvel-Film, der zum Nachdenken anregt, sich sehr gut in das MCU einfügt und für intelligente Unterhaltung sorgt!