28.03.2018

LECTURA
Empfehlenswerte Buch-
Neuerscheinungen


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Björn Berge
ATLAS DER VERSCHWUNDENEN LÄNDER
dtv Sachbuch | jetzt erhältlich

Seit Erfindung der Briefmarke im Jahr 1840 haben mehr als 1.000 Länder ihre eigenen Postwertzeichen gedruckt. Die Motive und Symbole darauf demonstrieren ihr offizielles Selbstverständnis. Die meisten dieser Staaten sind längst von der Karte verschwunden, aber die Marken gibt es noch. Sie sind Zeugnis ihrer früheren Existenz und zugleich eine Spur in die Vergangenheit. Björn Berge erweckt in seinem Buch verschwundene Länder wieder zum Leben. 50 Länder erweckt Björn Berge anhand von Dokumenten und Augenzeugenberichten wieder zum Leben. Manche Namen kennen wir, wie Helgoland, Triest oder Biafra, von anderen haben wir noch nie gehört. Manche haben lange existiert, andere nur ein paar Wochen...

Björn Berge ist Architekt und Wissenschaftler - und ein leidenschaftlicher Sammler von Briefmarken. Am meisten haben es ihm die Exemplare aus verschwundenen Ländern angetan. Anhand von diesen bereist er eine vergangene Welt, die er in diesem Buch wieder aufleben lässt. Er hat zahlreiche Bücher veröffentlicht und lebt auf der südwestnorwegischen Halbinsel Lista. Es ist diese leidenschaftliche Herangehensweise, die man auf jeder Seite dieses Buches spürt. Dadurch wird dieses Buch zu etwas ganz Besonderem. Das fängt schon mit der Aufmachung. Das Buch kommt nicht im üblichen Buch-Design daher. Vielmehr sieht es aus wie ein altes Familien-Fotoalbum und weckt damit große Erwartungen, die allesamt erfüllt werden. Erwartungen von unbekannten Geschichten, von fernen Orten und von einer Zeitreise in die Vergangenheit – so vertraut und doch sehr aufregend unbekannt. Björn Berge schenkt der Welt ein Buch, das vielfältige Bedürfnisse deckt.

Es ist vielmehr als ein Sachbuch über verschwundene Länder. Es ist zugleich ein sehr intimes Buch über die Menschen und deren Geschichten, die mit diesen Orten verbunden waren. Er gibt diesen Menschen eine Stimme und diesen Orten einen Namen. Der „Atlas der verschwundenen Länder“ ist ein wundervoll poetisches Buch, das einlädt sich auf eine Reise zu begeben. Man kann darin herrlich schmökern und sich treiben lassen und lernt sogar noch eine Menge. Was kann man mehr von einem Buch verlangen!