10.04.2018

Der Himmel über Berlin


© Wim Wenders Stiftung 2017

Die Engel Damiel und Cassiel wandern durch das geteilte Berlin, beobachten die Menschen und lauschen ihren Gedanken. Als Damiel sich in die Trapezkünstlerin Marion verliebt, erwächst in ihm das Verlangen, selbst Mensch zu werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





DER HIMMEL ÜBER BERLIN

BRD/F 1987 | STUDIOCANAL
Start: 12. April 2018
Regie: Wim Wenders
Darsteller: Bruno Ganz, Solveig Dommartin, Otto Sander


Großes Gewinnspiel

Zum Kinostart verlosen wir:
3 Filmplakate

Einfach eine EMail an wildgewinnspiel@gmail.com
mit dem Stichwort BERLIN, inkl. Namen und Adresse. Einsendeschluss ist der 15. April 2018.

Eine Bar-Auszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
Der Rechtsweg ausgeschlossen

 


Berlin 1987. Der Engel Damiel (Bruno Ganz) streift in Begleitung seines Freundes Cassiel (Otto Sander) durch die Stadt, dienach wie vor durch die Mauer geteilt ist. Von den Menschen nicht zu erkennen, lauschen die beiden aufmerksam und geduldig deren Gedanken und Gesprächen. Mit steigender Neugierde wendet Damiel sich seinen Schützlingen zu und verliebt sich letztlich in die Akrobatin Marion (Solveig Dommartin). Seine Suche nach menschlichen Gefühlen, nach Leidenschaft, Sehnsucht, Kummer, Schmerz, wird immer größer und er entschließt sich dazu, seine Unsterblichkeit gegen eine irdische Existenz als Mensch einzutauschen. Plötzlich sieht er die Welt in Farbe und findet sich Stück für Stück in seiner neuen Existenz zurecht, mit all ihren Vor- und Nachteilen, Hochs und Tiefs. Dabei steht ihm ein anderer ehemalige“ Engel (Peter Falk) zur Seite...


© Wim Wenders Stiftung 2017

Vor wenigen Wochen feierte „Der Himmel über Berlin“ in einer aufwendig restaurierten 4K Fassung seine Weltpremiere bei den Berlinale Classics. Jetzt kommt das Meisterwerk von Wim Wenders in die Kinos. Im letzten Oktober jährte sich der Kinostart von „Der Himmel über Berlin“ zum dreißigsten Mal. Grund genug, diesen tollen Film wieder einem breiten Publikum auf der großen Leinwand zu präsentieren. Zu diesem Zweck hat die Wim Wenders Stiftung den Film restauriert, damit er nun in 4K und Dolby 5.1 in neuem Glanz erstrahlen kann. Mit an Bord waren das Medienboard Berlin-Brandenburg, die FFA und das französische CNC. „Der Himmel über Berlin“ läuft in den Kinos in der Reihe „ARTHAUS CLASSICS“ und steht für ein wichtiges Stück Filmgeschichte. Der Film ist nach über 30 Jahren zu einem Kultfilm geworden und hat damals zahlreiche Preise und Auszeichnungen gewonnen, darunter die Goldene Palme, den Europäischen Filmpreis und den Bayerischen Filmpreis für die Beste Regie.

Nachdem Regisseur Wim Wenders zuvor acht Jahre in den USA tätig war („Hammett“, „Paris, Texas“) war „Der Himmel über Berlin“ sein erster Film in Deutschland. Ohne Zweifel gehört der Film zu den großen Klassikern des deutschen Kinos und steht damit in einer Reihe mit „Metropolis“, „Nosferatu, eine Symphonie des Grauens“, „Heimat“ und „Fitzcarraldo“. Die Reihe ließe sich an dieser Stelle noch um einige Titel fortsetzen. Die bewusste Langsamkeit des Films mag nicht jedermanns Sache sein. Aber wenn man sich bewusst auf diesen Film einlässt, den Wim Wenders einmal als „eine Art Filmgedicht“ bezeichnet hat, dann wird man dafür mit einer wundervollen Reise belohnt, die alle Sinne verzaubert.