11.04.2018

Between the Golden Age
& The Promised Land


© Westpark Music

Ray Cooper, bis 2013 Mitglied der legendären Oysterband, präsentiert mit „Between The Golden Age & The Promised Land“ sein drittes Solo-Album. Darauf definiert der Engländer, der in Schweden eine neue Heimat gefunden hat, weiter seinen ganz eigenen musikalischen Stil.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





RAY COOPER
Between the Golden Age & The Promised Land

Westpark Music / Indigo
: 13. April 2018


Großes Gewinnspiel

Zum Verkaufsstart verlosen wir:
3x „Between the Golden Age
& The Promised Land“ - CD

Einfach eine EMail an wildgewinnspiel@gmail.com
mit dem Stichwort CD, inkl. Namen und Adresse. Einsendeschluss ist der 20. April 2018.

Eine Bar-Auszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
Der Rechtsweg ausgeschlossen

 

 

 

 


„Between the Golden Age & The Promised Land“ ist ein sehr schön anzuhörendes Album mit ernsten Themen, und dennoch voller Freude und durchaus romantisch. Während Ray Cooper sich als Sänger weiterentwickelt hat, spielt er auf diesem Album alle Instrumente selbst, in einer schlicht anmutenden Produktion, die von der Art und Weise inspiriert ist, wie Rick Ruben die späten Johnny Cash Alben produziert hat.

Neben Instrumenten wie dem Cello, der Mandoline, Gitarre und Mundharmonika, gibt Ray Cooper auf diesem Album auch sein Debut als Pianist. Das Album hat zwar eindeutige Folk-Tendenzen, aber ist eben niemals gänzlich Folk. Insgesamt jedoch hört es sich englischer an als seine Vorgänger, was mitunter an den traditionellen Sounds und Songs liegt, die Ray Cooper in das Album miteingebracht hat. So nimmt er den Hörer mit auf eine faszinierende Reise von der englischen Provinz bis nach Flandern, Venedig, Beirut und mit dem Song „Ocean of Storms“ sogar bis zum Mood.


© Westpark Music

Von einer glücklichen Erinnerung als Teenager, betrunken in einem Fluss schwimmend, nimmt Ray Cooper den Hörer mit zu einem britischen Soldaten im Ersten Weltkrieg, einer wunderschönen arabischen Sängerin, erzählt von einer Urlaubsromanze oder dem Gefühl, Vater zu sein und beschreibt die Situation flüchtender Menschen, die auf eine bessere Zukunft hoffen, bevor das Album mit der klassischen Hymne „Wayfairing Stranger“ endet.

Alle Geschichten, die Ray Cooper erzählt, alle Gefühle, Eindrücke und Hoffnungen lassen sich unter dem Titel des Albums „Between The Golden Age & The Promised Land“ subsummieren - dem Goldenen Zeitalter und dem Gelobten Land. Beide gehören zu den großen Träumen der Menschheit, doch obwohl sie wahrscheinlich Illusion sind, haben sie doch etwas Verlockendes. Vom Traum wie die Dinge einmal waren und wie sie einmal sein könnten.