16.05.2018

THE CLEANERS


© Gebrueder Beetz Filmproduktion

THE CLEANERS ist eine Reise in eine versteckte Schattenindustrie in Manila mitten in das Herz digitaler Zensur – dorthin, wo das Internet von kontroversen Inhalten „gesäubert“ werden muss. Wer kontrolliert, was wir sehen und was wir denken?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





THE CLEANERS

Deutschland 2018 | farbfilm verleih
Start: 17. Mai 2018
Regie: Moritz Riesewieck und Hans Block
Dokumentation

 


Content-Moderatoren arbeiten bei Facebook, YouTube und Twitter und kontrollieren, was wir im Netz sehen – und was nicht. Ihre Aufgabe ist es, sich tagtäglich durch Texte, Videos und Bilder zu gucken, teils mit drastischem Inhalt. Die Content-Moderatoren sollen Brutales herausfiltern, pornographische Szenen und verfassungsfeindliches Material aussieben. Sie selbst aber sind dem Schmutz weitestgehend schutzlos ausgeliefert. Weder gibt es viel psychologische Begleitung, noch eine lange Einarbeitungszeit. Die Regisseure Hans Block und Moritz Riesewieck zeigen in ihrem Dokumentarfilm „The Cleaners“ fünf der Gatekeeper und wollen Einblicke geben in eine versteckte Welt…


© Gebrueder Beetz Filmproduktion

Mit „The Cleaners“ haben Moritz Riesewieck und Hans Block einen wichtigen Beitrag zum Thema „Soziale Medien“ abgeliefert. Die Dokumentation entführt den Zuschauer in die unbekannte Welt der Zensur im Jahre 2018. Zensur geschieht heutzutage in einem anonymen Umfeld, ausgelagert und ausgeführt durch namenlose Menschen. Manila scheint dafür wie gemacht. Ein Moloch von einer Stadt, den man nicht wirklich erfassen und ergründen kann. Sie scheint symbolisch zu stehen für die Abgründe, die sich tagtäglich über die „Cleaners“ ergießen. Nur unzureichend geschult und häufig mit dem kulturellen Kontext überfordert, entscheiden diese Menschen, was Millionen von Usern in den sozialen Netzwerken sehen dürfen und was nicht. Zugleich sind diese Menschen schwer traumatisiert durch die Abgründe der menschlichen Seele. In dieser Welt gibt es keine Helden. Alles erscheint düster und zwielichtig.

Die sogenannten „Content Moderatoren“ müssen im Sekundentakt Entscheidungen treffen, bei denen nur „Delete“ oder „Ignore“ zur Verfügung stehen. Facebook, Google und Co. machen es sich einfach, indem sie diese Entscheidungen an Fremdfirmen in Schwellenländern auslagern. Das hat sich zu einem profitablen Industriezweig mit abertausenden Angestellten entwickelt. Die Angestellten sind vertraglich verpflichtet nicht über ihre Arbeit zu sprechen. Trotzdem sprechen einige von ihnen erstmals in dieser Dokumentation über ihre Arbeit. Vielen von ihnen sind überzeugt davon, im Kampf gegen das Böse an vorderster Front zu stehen. Doch Sie merzen nicht nur das scheinbar Böse aus, sondern lassen die Welt in eine gleichgeschaltete Zukunft marschieren. Die Vorgaben einiger weniger großen Konzerne entscheiden, was Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zu sehen bekommen. Sie entscheiden, was Kunst ist, was politisch korrekt ist und was wir denken. Dieser Film ist ein Weckruf und zugleich eine alarmierende Bestandaufnahme, einer Welt, die immer mehr gleichgeschaltet und kontrolliert wird.