30.05.2018

Augenblicke:
Gesichter einer Reise


© Agnès Varda-JR--Ciné-Tamaris, Social Animals 2016

Die 89-jährige Regie-Ikone Agnès Varda und der 33-jährige Streetart-Künstler JR machen sich mit ihrem einzigartigen Fotomobil auf, um Frankreichs Menschen und ihre Geschichten zu entdecken und zu verewigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





AUGENBLICKE: Gesichter einer Reise

Frankreich 2016 | Weltkino Filmverleih
Start: 31. Mai 2018
Regie: Agnès Varda, JR
Dokumenation


Großes Gewinnspiel

Zum Kinostart verlosen wir:
1x 2 Freikarten

Teilnahme ab 18 Jahre. Einsendeschluss ist der 05.06.2018.
Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Zur Teilnahme am Gewinnspiel bitte eine EMail an wildgewinnspiel@gmail.com senden.
Darin bitte folgende Punkte aufführen:
Vorname, Nachname, E-Mail, Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Stadt).
Betreff: AUGENBLICKE

Mit der Teilnahme an diesem Gewinnspiel bestätigt der Teilnehmer / die Teilnehmerin, dass er/sie die AGB gelesen und akzeptiert hat.

 

 


In „Augenblicke: Gesichter einer Reise“ begeben sich der Streetart-Künstler JR und die Regie-Ikone Agnès Varda, bekannt aus der Nouvelle Vague, in ihrem einzigartigen Fotomobil auf eine gemeinsame Reise durch Frankreich, bei der sie allerlei Geschichten erleben und die Gesichter der Menschen, die ihnen begegnen, in überlebensgroßen Bildern festhalten – vom Briefträger, über den Fabrikarbeiter bis zur letzten Bewohnerin eines Straßenzugs in einem ehemaligen Bergbaugebiet. Die riesigen Porträts werden an Fassaden, Züge und Schiffscontainer gemalt, die Landschaft wird dadurch zur Bühne für die Kunst. Während ihrer Reise entsteht zwischen dem 33-jährigen Fotografen und der 89-jährigen Nouvelle-Vague-Regisseurin eine tiefe Freundschaft...


© Agnès Varda-JR--Ciné-Tamaris, Social Animals 2016

„Augenblicke: Gesichter einer Reise“ ist ein Roadmovie der ganz besonderen Art. Die Nouvelle-Vague-Legende Agnès Varda und Fotograf JR verbindet nicht nur ihre Leidenschaft für Bilder und Menschen, sondern auch für die Poesie des Moments. Dieser Film ist eine Liebeserklärung an die Freundschaft und an das Leben. Dafür wurde diese Dokumentation absolut berechtigt für
den diesjährigen Oscar® in der Kategorie Bester Dokumentarfilm nominiert. Diese beiden, auf den ersten Blick, so unterschiedliche Menschen, getrennt durch viele Jahrzehnte, finden im Laufe ihrer Reise durch Frankreich zusammen. Daraus entsteht eine innige und tiefe Freundschaft über die Generationen hinweg.

Auf ihrer Reise durch Frankreich treffen sie viele interessante Menschen. Es sind diese Begegnungen, die die Seele des Films ausmachen. Die Geschichten dieser Menschen sind faszinierend, sie bewegen, sind traurig und lustig. Unterwegs sind die beiden Künstler in einem sehr speziellen „Fotomobil“, in dem die Menschen sich im Stil der in Vergessenheit geratenen Fotokabinen fotografieren lassen können. Die Fotos werden auf der Stelle ausgedruckt und anschließend von JR überlebensgroß an Häuserwände und anderen Orten angeklebt. Der Effekt ist überwältigend. Durch den jeweils unterschiedlichen Ort erwachen die Fotos in einem neuen Kontext zum Leben und haben ein Eigeneleben, losgelöst von ihrem Motiv. Diese Dokumentation ist ein kraftvolles Plädoyer, was Kino erreichen und leisten kann.